Wie bringt man Spiele auf den Markt?

Brett- und Online-Spiele dienen in erster Linie der Unterhaltung. Sie können jedoch auch sehr lehrreich sein. Manche Spiele erfüllen sogar einen pädagogischen Zweck. Bei vielen Online-Spielen lernt man Teamfähigkeit und strategisches Denken. Aber auch bei konventionellen Brettspielen wie Schach sind analytisches Denken und Strategien gefragt. 

In Deutschland, Österreich und der Schweiz kommen alljährlich über 3.000 neue Spiele auf den Markt. Nicht alle Spielideen werden umgesetzt und viele dieser Spiele schaffen es nicht, sich auf dem Markt zu behaupten. Ob ein Spiel zum Erfolg wird, hängt nicht nur von der Idee, sondern auch vom Marketing ab. 

Die Entwicklung eines Spiels

Die Entwicklung eines Spiels - Wie bringt man Spiele auf den Markt?

Autoren, die ein neues Spiel entwickeln, haben zuerst eine Idee. Diese Idee alleine ist aber erst der Grundstein für die Entwicklung eines Spiels. Das gilt sowohl für Brett- als auch für Online-Spiele. 

Das Spiel muss vor allem über relativ einfache Regeln verfügen. Zu komplizierte Regeln führen dazu, dass die Spieler den Überblick verlieren und ihnen das Spiel keinen Spaß macht.

In einem weiteren Schritt stellt man sich die Frage, ob es bereits ein vergleichbares Spiel auf dem Markt gibt. Das erfordert viel Recherche. Ein neues Spiel soll vor allem über Alleinstellungsmerkmale verfügen. Das heißt, es sollte kein anderes Spiel geben, das ähnlich aufgebaut ist. 

Nachdem das Spielprinzip feststeht, müssen noch die einzelnen Spielelemente entwickelt werden. Das geschieht heute meist mithilfe eines Computers. Hier werden Spielpläne entworfen und Skizzen angefertigt. 

Ist das Spiel vorhanden, muss es noch von möglichst vielen Spielern getestet werden. Hier kristallisiert sich dann der Spaßfaktor heraus, der das Spiel interessant und unterhaltsam macht. Ist dies gelungen, muss ein Spieleverlag gefunden werden. 

Das ist ähnlich wie bei dem Manuskript eines Autors. Die Verlage erhalten jährlich Hunderte von Spielentwürfen und Prototypen. 

Nur wenige davon werden vom Verlag dann auch wirklich produziert. In den meisten Fällen wird das Spiel vom Verlag selbst noch einmal unter die Lupe genommen. Manchmal werden Verbesserungen vorgenommen und das Spiel wird nachjustiert. Erst dann geht es in die finale Produktion und der Verlag kümmert sich um die Vermarktung des Spiels.